VIS


Hafenortschaft an der Nordostküste der gleichnamigen Insel VIS; 1932 Einwohner; Fährverbindung nach Split

VIS, eine auf die Antike zurückgehende Siedlungsstätte, wo mehrere verschiedene
Kulturen einander ablösten, ist heute ein malerisches Städtchen, das immer mehr Urlaubsgäste anzieht.

 

In der Nähe der Ortschaft liegen schöne Sand- und Kieselstrände.
 


VIS bietet gute Unterkunftsmöglichkeiten in Hotels und Appartements.

Neben einer unberührten Naturlandschaft, kristallklarem Meerwasser, dem Blick auf die offene See bietet VIS gute Hausmannskost, u.a. Fische und Meeresfrüchte aus dem hier saubersten Teil der Adria, sowie ein vielfältiges Freizeitangebot: Tennis, Basketball, Wassersport.

Nach jahrzehntelanger Isolation, nachdem VIS seit 1989 nicht mehr als Militärstützpunkt dient und für ausländische Gäste geöffnet ist, kann jedermann die Abgeschiedenheit dieser schönen Insel genießen.

Im Sommer werden Unterhaltungs- und Musikabende veranstaltet.

 

VIS - Kulturerbe

Die Ruinen, der von Wehrmauern umgebenen (etwa 10 ha großen) Stadt, liegen am Südhang der Gradina; auf der West- und Ostseite liegen die Nekropolen Martvilo und Vlaska njiva.

Auf der Landzunge Prilovo sind Reste eines römischen Theaters zu sehen (hier er-
richtete man später ein Franziskanerkloster). Auf der Ostseite, direkt am Ufer, befand
sich der Stadtplatz (Agora/Forum), auf der Westseite monumentale Thermen.

Issa ist die erste antike Stadt an der kroatischen Küste, die ein schachbrettartiges Grundmuster aufweist. Viele wertvollen, historischen Funde wurden hier schon
gemacht.

Inschrift mit Beschreibung des Helden Kalius aus dem 4. Jh. v. Chr. (die ältesten Verse
im kroatischen Raum), ein Bronzekopf der Göttin Aphrodite oder Artemis, dessen Schöpfer
aus dem Kreis um Praxiteles stammt, eine Vasensammlung (süditalische, rotfigurige,
Gnathia, Vasen einheimischer Hersteller)

 

Die heutige Ortschaft entstand durch den Zusammen-schluss zweier kleinerer Orte, Luka und Kut.

Sehenswerte Bauten sind:

· der Renaissancepalast Gariboldi mit Inschrift (1552)

· das Sommerhaus des kroatischen Dichters Marin
  Gazarovic aus der 1. Hälfte des 17. Jh.

· die Häuser Jaksa und VukaSinovic-Dojmi

 

Die Pfarrkirche der Madonna von Spilica wurde um
1500 erbaut; darin wird das Gemälde "Madonna mit Heiligen" aufbewahrt, eine Arbeit von Girolamo da
Santacroce. In Kut kann man die St.-Cyprianus-Kirche aus dem 16. Jh., die 1742 im Barockstil erneuert wurde,
besichtigen. Das Innere birgt eine reichverzierte, geschnitzte Barockkanzel und eine kassettierte, mit Gemälden geschmückte Decke. Am Hafen steht die Heiliggeistkirche vom Beginn des 17. Jh. Nach der Niederlage der Franzosen 1811 wurde VIS von den Engländern übernommen und erhielt mehrere (heute zerstörte) Befestigungen.
 

 

VIS - Strände

 

In der Nähe der Ortschaft liegen wunderschöne Sand- und Kieselstrände (z.B. Parja, Rogacic, Mala Svitnja oder, Vela Svitnja), die zu romatischen Spaziergängen am Meeresufer einladen (z.B. zwischen Luka und Kut). Lohnend ist auch eine Fahrt ins Inselinnere bis nach Komiza, wo sich neben der Straße zahllose Weingärten aneinanderreihen (Weinkeller in PodSpilje).

 
 
     
 
 


Allgemeine Informationen




Automobilclub/Pannenhilfe

24 Stunden technische Hilfe, Infos zur Verkehrslage auf den kroatischen Straßen
Telefon Pannendienst: 987
Telefon Infodienst: (01) 4640 800
Internet: www.hak.hr

Autovermietungen

Autovermietungen finden Sie in allen größeren Städten, Tourismuszentren und an den Flughäfen.
Internet: www.sixt.hr, www.budget.hr, www.hertz.hr, www.avis.hr und www.national.hr

Tankstellen

Tankstellen sind täglich von 7:00 bis 19:00 oder 20:00 Uhr geöffnet. In der Sommersaison meist bis 22:00 Uhr. Die dienstbereiten Tanstellen in größeren Städten und entlang der Hauptreiserouten sind rund um die Uhr geöffnet. Die Tankstellen verkaufen: Eurosuper 95, Super 95, Super 98, Super Plus 98, Diesel und Euro-Diesel; in größeren Städten auch Gas.Informationen über Kraftstoffpreise und Verzeichnisse der Gas-Tankstellen finden Sie unter www.ina.hr, www.hak.hr und www.omvistrabenz.hr.

Tempolimit

- in geschlossenen Ortschaften 50 km/h
- auf Landstraßen 90 km/h
- auf Schnellstraßen 110 km/h
- auf Autobahnen 130 km/h
- PKW mit Wohnwagen 80 km/h
- Busse und Busse mit leichtem Anhänger 80 km/h

Bei regennasser Fahrbahn sollte die Geschwindigkeit verringert und angepasst werden.

Weitere Informationen

Für die Einreise nach Kroatien benötigen Sie den Führerschein, den Fahrzeugschein
und die Grüne Versicherungskarte für das Fahrzeug.

- Das Fahren mit Licht ist bei Tag und bei Nacht Pflicht.
- Das Telefonieren mit Handys ist während der Fahrt nicht erlaubt.
- Das Anlegen der Sicherheitsgurte ist Pflicht.
- Die Alkoholpromillegrenze liegt bei 0,0 Promille!

   
 
Geografische Daten Kroatiens


Kroatien erstreckt sich von Nordwesten nach Südosten über etwa 500 Kilometer, von Südwesten nach Nordosten über rund 300 Kilometer. Kroatien ist naturräumlich sehr vielfältig; das Land umfasst Tiefebenen, Mittelgebirge, eine etwa 1 778 Kilometer lange festländische Küste und ihr vorgelagerte Inseln. Die pannonischen Tiefebenen nehmen etwa die Hälfte des Landes ein. Die fruchtbaren, landwirtschaftlich genutzten Gebiete werden von den Flüssen Drau (Drava) und Save entwässert. Die Save bildet den östlichen Abschnitt der Grenze zu Bosnien und Herzegowina. Beide Flüsse münden in die Donau, eine der wichtigsten Wasserstraßen Europas, welche im Osten Kroatiens die Grenze zur Bundesrepublik Jugoslawien bildet. Das historische Gebiet Slawonien liegt im östlichen
Teil der Republik Kroatien, im so genannten Save-Drau-Zwischenstromland. Dieses
Gebiet wird von Hügellandschaften eingenommen. Zwischen den einzelnen Hügelketten
sind Ebenen ausgebildet.

Das nach Westen anschließende Gebirge ist aus Kalken aufgebaut. Aufgrund der hohen Wasserlöslichkeit dieses Gesteins sind weite Teile des Dinarischen Gebirges durch Verkarstung geprägt. Mehrere Wasserläufe versickern und fließen in unterirdischen Höhlensystemen weiter. Das Gebirge setzt sich aus mehreren parallelen Bergketten zusammen. In dieser Region befindet sich der Nationalpark der Plitvicer Seen. Höchste Erhebung der Gebirgsregion, die etwa 20 Prozent des kroatischen Territoriums einnimmt,
ist der Dinara mit einer Höhe von 1 838 Metern; über ihn verläuft die Grenze zu Bosnien
und Herzegowina.

Zur adriatischen Region gehören etwa 30 Prozent der Landesfläche. Diese Region reicht von der Halbinsel Istrien im Norden bis zur (montenegrinischen) Bucht von Kotor. Von der Küste bis zum Dinarischen Gebirge erstreckt sich entlang des Adriatischen Meeres die Landschaft Dalmatien. Die dalmatinische Küste ist über weite Strecken eine typische Canale-Küste. Die Täler der in das Adriatische Meer mündenden Flüsse wurden durch nacheiszeitlichen Anstieg des Meeresspiegels überflutet. Die Steilküste erhielt somit ihr abwechslungsreiches Landschaftsbild. Der Küste vorgelagert sind zahlreiche Inseln.
Größte dieser Inseln sind mit jeweils etwas mehr als 400 Quadratkilometern Krk und Cres.

Fläche: 56.538 qm

Territoriale Gewässer: 31.000 qm

Küstenlänge Festland: 1.778 km

Küstenlänge der Inseln: 4.057 km

Anzahl der Inseln: 1.185

Bewohnte Inseln: 66

Flüsse (länger als 100 km): Sava, Drava, Kupa, Dunav, Bosut, Korana, Bednja,
Lonja, Trebez, Cezma, Vuka, Dobra, Cetina, Glina

Berge (höher als 1000 m): Kamesnica, Bikovo, Velebit, Plješivica, Dinara, Velika Kampela, Risnjak, Svilaja, Snjeznik, Viševica, Ucka, Bitoraj, Mosor, Mala Kapela, Cicarija, Snijeznica, Zumberacka gora, Promina, Takobic, Ivanicica, Medvednica

Inseln (größer als 100 qkm): Krk, Cres, Brac, Hvar, Pag, Korcula, Dugi Otok, Mljet

Nationalparks: Kornati, Krka, Plitvice, Paklenica, Mljet, Risnjak, Brijuni, Kopacki Rit

Naturparks: Velebit, Biokovo, Kopacki rit, Lonjsko polje, Medvednica, Telešcica

Seen: Vranjsko, Peruca, Prokljansko, Vranjsko Cres, Nadinsko, Plitvice

 

 

Das Klima



Im Landesinneren herrscht kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern vor. Die mittleren Monatstemperaturen liegen im Sommer um 23 °C, im Winter um den Gefrierpunkt. Im Nordosten Kroatiens liegen die Jahresniederschläge um 700 Millimeter. Wesentlich feuchter ist es an der adriatischen Küste; dort ist das Klima mediterran mit milden, regnerischen Wintern (Januarmittel um 7 °C) und warmen, trockenen und sehr sonnigen Sommern (Julimittel um 24 °C). Am regenreichsten sind die küstennahen Gebirge mit Jahresniederschlägen von bis zu 3 000 Millimetern.

Die mittleren Temperaturen liegen in Zagreb im Januar bei 0 °C und im Juli bei 24 °C,
in Dubrovnik betragen die Werte im Januar 9 °C und im Juli 25 °C.

Winde/Stürme: Bura und Jugo bestimmen das Wetter auf der Adria. Gewöhnlich wehen sie im Winter, von September bis Mai. Im Sommer weht der Maestral.

Bura ist ein kalter und trockener Wind, aus Richtung Nord-Ost . Bura weht aus dem Landesinneren, d.h. aus Osten zum offenen Meer. Bura entsteht sehr spontan und weht in starken Briesen.

Am stärksten ist der Wind im Kanal von Velebit und der Kvarner Bucht. Im Winter kann Bura 6 bis 14 Tage andauern.

Jugo ist ein warmer und feuchter Wind aus Richtung Ost, Süd-Ost, Nord und Nord-Ost. Er wird von schweren grauen Wolken und Regen begleitet. Er entsteht nicht so spontan wie Bura sondern braucht ca. 36 bis 38 Stunden um sich zu entfalten. Jugo weht über die ganze Adria.

Maestral ist ein lokaler Wind, der vom Meer her weht und das gewöhnlich im Sommer. Fast immer beginnt er zwischen 10 und 11 Uhr vormittags zu wehen, seinen Höhepunkt erreicht er zwischen 3 und 6 Uhr am Nachmittag, um sich mit Sonnenuntergang wieder zu legen. Der Maestral bringt gutes Wetter mit sich und wird von hellen Wolken begleitet.

 

Die Bevölkerung

Letzte Volkszählung 1991. Die Einwohnerzahl Kroatiens beträgt etwa 4,78 Millionen.
Die Bevölkerungsdichte liegt bei 85 Einwohnern je Quadratkilometer. Am dichtesten
besiedelt sind die Küstengebiete und die pannonische Region. Stärkste ethnische
Gruppe sind mit einem Anteil von 78 Prozent die Kroaten; etwa 12 Prozent sind Serben.
Die Serben in der Krajina (in Zentral- und Westkroatien) wurden nach der Eroberung
des Gebiets durch kroatische Truppen im August 1995 weitgehend vertrieben.
Außerdem leben Bosnier, Ungarn, Slowenen, Tschechen, Italiener, Albaner sowie
Sinti und Roma im Land. In den vergangenen Jahren gab es in Kroatien zum Teil
massive Flüchtlingsbewegungen, die zu Veränderungen der Bevölkerungsanteile
führten. Das durchschnittliche Bevölkerungswachstum beträgt 0,7 Prozent im Jahr.




Bevölkerungszahl
(1991): 4.784.265

Bevölkerungsdichte pro qkm (1991): 84,6

Geburten (1991): 11,8 auf 1000 Einwohner

Sterbefälle (1991): 11,1 auf 1000 Einwohner

Bevölkerungswachstum (1991): 0,7 auf 1000 Einwohner

Bevölkerungsstruktur (1991): Kroaten 77,9%, Serben 12,2%, andere 9,9%
(zwichen 0,1% - 1%)

 

 

nach oben